Alle Artikel von Alex Schnarr

01.04. – „Ein Tor würde dem Spiel gut tun“

Wie ein umgestürztes Tor zu einer Sternstunde deutscher Fernsehunterhaltung führte

Champions League. Liga der Besten. Die Crème de la Crème des europäischen Spitzenfußballs. Während der Erfolg in diesem Format für die teilnehmenden Mannschaften nur schwer planbar ist (noch nie konnte bis dato eine Mannschaft den Champions-League-Titel verteidigen), gilt für die mediale Inszenierung des Fußballspektakels das ganze Gegenteil: Alles ist minutiös durchstrukturiert, Abweichungen vom Plan sind nicht vorgesehen, die Übertragung einer handelsüblichen Partie folgt einer strengen Choreographie. Eigentlich. Und doch passieren manchmal Dinge, gegen die auch die am besten organisierte Fußballfernsehmaschinerie machtlos ist und die erfahrenen Moderatoren, die in ihrer Karriere schon so einiges erlebt haben, ungeahntes Improvisationstalent abverlangen.

Weiterlesen

12.03. – Watersnoodwedstrijd

Wie ein Benefizspiel den Profifußball in den Niederlanden einläutete

von Alex Schnarr
Woche: 06.03.2017 – 12.03.2017

Man stelle sich vor, Leroy Sané (Manchester City) und Emre Can (FC Liverpool) organisieren ein Benefiz-Länderspiel deutscher Profis gegen die englische Fußball-Nationalmannschaft, um Geld für die Opfer einer Naturkatastrophe in Deutschland zu sammeln. Während der englische Fußballverband recht schnell mit im Boot ist, stimmt der DFB der Begegnung zwar zu, verweigert ihr aber die Anerkennung als offizielles Länderspiel und setzt sogar durch, dass vor dem Anpfiff nicht einmal die offizielle deutsche Nationalhymne erklingen dürfe. Begründung: Sané und Can wären Berufsfußballer, die deutsche Nationalmannschaft dürfe aber nur aus Amateuren bestehen; schließlich sei ja auch die Bundesliga so etwas wie die letzte Bastion des einzig wahren Sports: dem auf Amateurebene nämlich.

Klingt schräg? Ist es auch, trug sich aber 1953 trotzdem so zu, nur, dass die Protagonisten nicht Leroy Sané und Emre Can, sondern Theo Timmermans und Bram Appel hießen und die Auswahlen, um die es ging, die der Niederlande und Frankreichs waren. Was war passiert?
Weiterlesen

22.12. – Der einzige Europapokalsieger der ehemaligen DDR

Es war der größte Erfolg einer Vereinsmannschaft aus der ehemaligen DDR auf europäischer Bühne: Am 8. Mai 1974 gewann der 1. FC Magdeburg in Rotterdam den Europapokal der Pokalsieger; Gegner im Finale war niemand geringeres als der AC Mailand. Gegründet wurde der Club aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts am 22.12.1965, wobei es sich bei diesem Akt genau genommen um eine Ausgliederung der Fußballsektion aus dem SC Aufbau Magdeburg handelte. Im Rahmen der Gründungsversammlung im kleinen Saal des heutigen AMO Kultur- und Kongresshauses, das damals Kulturhaus „Ernst Thälmann“ hieß, wurde ein gewisser Ernst Hoberg zum Vorsitzenden berufen. Und da Hoberg gleichzeitig noch den Posten des General-Direktors im örtlichen „Schwermaschinenbaukombinat Ernst Thälmann“ (kurz: SKET) innehatte, blieben der 1. FC Magdeburg und das SKET von hier an eng miteinander verbunden. So eng, dass sich sogar Spielergebnisse der Fußballer mitunter direkt auf die Produktivität der Arbeiter im Kombinat auswirkten, was wiederum dazu führte, dass der Mannschaft quasi eine gewisse Mitverantwortung bei der Erfüllung des sozialistischen Plansolls zuteil wurde.

Und sonst:

Am 22. Dezember 2002 wird Lothar Matthäus Trainer bei Partizan Belgrad.

Geburtstage:

  • Peter Vollmann, 1957
  • Régis Dorn, 1979
  • Raphaël Guerreiro, 1993
  • Sergi Dader, 1993

20.12. – Manie in Mailand

“Antrieb und Stimmung sind bei einer Manie weit über dem Normalniveau”, weiß Wikipedia zu berichten. Weit über dem Normalniveau war mit Sicherheit auch der Empfang, der einem gewissen David Beckham bereitet wurde, als er am 20.12.2008 im Privatjet des damaligen Regierungschefs und AC-Milan-Besitzers Silvio Berlusconi in Mailand ankam. Die norditalienische Modemetropole also.

Es hätte für den damals 33-jährigen Fußball-Superstar, die Ikone, den Frisuren-Trendsetter und das Vermarktungswunder in Personalunion wohl kaum einen besseren Ort geben können, um sich während der Saisonpause in der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) fit zu halten und Spielpraxis zu sammeln. Eigentlich bei Los Angeles Galaxy unter Vertrag, waren regelmäßige Einsätze unter Wettbewerbsbedingungen auch dringend nötig, wollte Beckham nicht Gefahr laufen, seinen Platz im englischen Nationalteam zu verlieren.

In der Serie A kam er 2008/2009 letzten Endes 18 Mal zum Einsatz, erzielte dabei zwei Tore und bereitete fünf weitere vor. In den Partien, in denen Beckham mitwirkte, verlor der AC Mailand lediglich dreimal und auch dem deutschen Publikum konnte sich “Becks” präsentieren: in der 3. Runde des UEFA-Cups gegen den SV Werder Bremen spielte er insgesamt 91 Minuten.

Und sonst:

  • Die deutsche Presse vermeldet am 20.12.1939, dass die FIFA die Fußball-Weltmeisterschaft 1942 angeblich an das Deutsche Reich vergeben hätte. Der Weltverband dementiert umgehend; die ursprünglich für 1942 geplante Endrunde wird schließlich 1950 in Brasilien ausgetragen.

Geburtstage:

  • Christoph Franke, 1944
  • Martin Demichelis, 1980
  • Ashley Cole, 1980
  • Adam Hlousek, 1988

15.12. – Von der Talkshow in die U-Haft

So schnell kann es gehen: Eben hatte er noch in Thomas Gottschalks Late Night Show bei RTL (O-Ton) “mit Kati Witt auf Inlinern Tango getanzt”, plötzlich befindet sich Maurizio Gaudino, zum damaligen Zeitpunkt im dezember 1994 bei der Frankfurter Eintracht in Ungnade gefallener Bundesligaprofi, in Untersuchungshaft und unter Polizeibegleitung auf dem Weg nach Mannheim, wo ein Prüfungstermin vor dem Haftrichter ansteht.

Der Vorwurf: Versuchter Versicherungsbetrug im Zusammenhang mit Autoschiebereien. Es dürfte das erste und bisher einzige Mal gewesen sein, dass ein deutscher Bundesliga-Profi unmittelbar nach einer Talkshow in Polizeigewahrsam genommen wurde – laut Angaben der Beamten hätte Fluchtgefahr bestanden. Gaudino, der insgesamt 294 Mal in der Bundesliga zum Einsatz kam und 1992 mit dem VfB Stuttgart die Meisterschaft feiern konnte, wurde schließlich zu 2 Jahren und 4 Monaten auf Bewährung sowie satten 180.000 DM Geldstrafe verurteilt.

Seiner Fußballerkarriere tat das jedoch keinen Abbruch, auch wenn seine weitere Laufbahn im Vergleich zu den mehrjährigen Gastspielen in Mannheim, Stuttgart und Frankfurt danach eher unstet verlief: zwei Leihen zu Manchester City und zu Club América in Mexiko folgten noch Engagements in Basel, Bochum und bei Antalyaspor, bevor Gaudino seine Karriere dann wiederum beim SV Waldhof Mannheim ausklingen ließ, bei der seine Profilaufbahn seinerzeit auch ihren Anfang genommen hatte.

Maurizio Gaudino im Interview (2004): “Ich wurde zum Zuhälter abgestempelt”

Und sonst:

  • Am 15.12.1995 veränderte das so genannte “Bosman-Urteil” die Fußballwelt, wie man sie bis dahin kannte.

Geburtstage:

  • Martin Skrtel, 1984
  • Keylor Navas, 1986
  • Edgar Prib, 1989
  • Pierre-Michel Lasogga, 1991

12.12. – Ohne Stimme keine Stimmung

Die Vereinbarkeit von Fankultur und Profifußball war, ist und bleibt ein Dauerthema in den Fankurven von Kiel bis Unterhaching. Im Herbst 2012 erreichte die Debatte aus Fan-Perspektive einen neuerlichen Tiefpunkt. Nachdem bereits ein Jahr vorher im Rahmen der von 160 Ultrà-Gruppen getragenen Kampagne “Pyrotechnik legalisieren – Emotionen respektieren” Gespräche mit dem DFB zum Reizthema “Pyrotechnik” stattfanden, die zu einem recht weit fortgeschrittenen Zeitpunkt vonseiten des Verbandes allerdings plötzlich beendet wurden. Nun also ging es wieder um das Thema “Sicherheit”, diesmal allerdings bezogen auf den gesamten Stadionbesuch. Auf ihrer DFL-Mitgliederversammlung im Sheraton-Hotel in Frankfurt am Main verabschiedete die Mehrheit der Erst- und Zweitligisten das äußerst umstrittene Konzeptpapier “Sicheres Stadionerlebnis”, gegen das sich bereits im Vorfeld fan-seitig massive Kritik regte. Im Zuge des Projektes “12:12 – Ohne Stimme keine Stimmung” fanden am 12.12.2012 deutschlandweit verschiedene Aktionen statt mit dem Ziel, die Öffentlichkeit über das Konzeptpapier und die darin enthaltenen, die Fankultur gefährdenden Punkte zu informieren.

Mit Erfolg: Gegenüber der ursprünglich geplanten Version wurden einige Aspekte entschärft. Verabschiedet wurde das Papier trotzdem, was laut dem damaligen Liga-Präsident Rauball aber kein Beschluss gegen die Fans, sondern für den Fußball der Zukunft gewesen sein soll…

kicker.de: “DFL-Sicherheitskonzept in allen Punkten verabschiedet”

Und sonst:

  • Am 12.12.2015 werden in Paris die Gruppen für die Fußball-EM 2016 ausgelost.

Geburtstage:

  • Maurizio Gaudino, 1966
  • Babacar N’Diaye, 1973
  • Razundara Tjikuzu, 1979
  • Daniel Agger, 1984

9.12. – Breisgau-Brasilianer

Nachdem der SC Freiburg in der Spielzeit 1993/1994 als Aufsteiger ganz knapp den Klassenerhalt sichern konnte, mischten die “Breisgau-Brasilianer” eine Saison später die Bundesliga auf. Wir schreiben den 09.12.1994, 17. Spieltag im deutschen Oberhaus. Zu Gast an der Dreisam ist der FC Schalke 04, die Knappen belegen nach 16 Runden im punktemäßigen Niemandsland der Tabelle den 12. Rang. Ganz anders Freiburg: Das Überraschungsteam der Liga steht auf Platz fünf, gerade hatte man Bayer Uerdingen auswärts mit 2:0 besiegt.

Nun also Schalke. Vor 18.000 Zuschauern im Dreisamstadion bringt Publikumsliebling Rodolfo Esteban Cardoso die Heimmannschaft in der 45. Minute mit 1:0 in Front. Uwe Spies (78.) und Ralf Kohl (90.) sorgen schließlich für den 3:0-Endstand. Der SC Freiburg überwintert damit nach der bis dahin besten Bundesliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte auf dem 4. Rang hinter Borussia Dortmund, dem SV Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach, aber noch vor dem FC Bayern München und dem 1. FC Kaiserslautern. Am Ende der Saison sollte gar der 3. Tabellenplatz zu Buche stehen, wodurch sich die von Volker Finke trainierte Mannschaft erstmals in der Vereinsgeschichte für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren konnte. Die UEFA-Cup-Qualifikation 1995/1996 verlief allerdings nicht erfolgreich, die Freiburger scheiterten bereits in der 1. Runde an Slavia Prag.

„Eine richtig geile Saison“ – Die erfolgreichste SC-Mannschaft aller Zeiten erinnert sich [PDF]

Und sonst:

  • Von Ende November 1977 bis zum 9. Dezember 1978 bleibt die Mannschaft von Trainer Brian Clough, Nottingham Forest, ungeschlagen. 42 Ligaspiele hält die Serie von Nottingham. der Rekord wird erst 2004 vom Arsenal FC überboten – Clough starb kurz darauf im September 2004.
  • Stefan Brasas, Torhüter in Diensten des Zweitligisten SV Meppen, eilt in den Schlusssekunden des Spiels beim FC Carl Zeiss Jena in der Saison 1995/1996 mit nach vorn und köpft vor 3.100 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld den 2:2-Ausgleich.

Geburtstage:

  • Henk ten Cate, 1954
  • Bixente Lizarazu, 1969
  • Zé Roberto, 1980
  • Ádám Szalai, 1987

3.12. – Eintracht Frankfurt ohne 3

28.000 Zuschauer, je ein Tor von Thorsten Legat und Jan Furtok und am Ende ein 2:0 der Frankfurter Eintracht gegen den Hamburger SV. Ein ganz normales Bundesligaspiel im Winter 1994? Nicht ganz. Trainer Jupp Heynckes, zu Saisonbeginn mit viel Tamtam am Riederwald vorgestellt und zu jener Zeit “der mächtigste Trainer bei Eintracht Frankfurt” (Frankfurter Rundschau), spielte die Partie gegen die Gäste aus dem Norden ohne 3, hatte er doch am Tag zuvor die absoluten Leistungsträger Jay-Jay Okocha, Anthony Yeboah und Maurizio Gaudino suspendiert. Der Grund? Angeblich schlechte Trainingsleistungen, in Wahrheit wohl aber eher eine Machtdemonstration von Heynckes. Zwar gewann die Eintracht ohne ihre drei besten Offensivkräfte das anschließende Bundesligaspiel, nachhaltigen Erfolg hatten aber weder die Mannschaft noch der Trainer, jedenfalls nicht im Eintracht-Dress. Frankfurt wurde am Ende der Saison Neunter und musste im darauffolgenden Jahr erstmals aus der Bundesliga absteigen. Am Riederwald hält sich heute noch die Auffassung, dass die Suspendierung von Okocha, Yeboah und Gaudino dem Verein auf Jahre hinaus geschadet hat.

Und sonst:

  • Am 3. Dezember 2005 findet die größte Trauerfeier in der Geschichte Nordirlands statt. Ausgerichtet wird sie zu Ehren der nordirischen Fußball-Legende George Best, der wenige Tage vorher an einer Lungeninfektion starb. Best wurde 59 Jahre alt.

Geburtstage:

  • Flemming Povlsen, 1966
  • Christian Karembeu, 1970
  • David Villa, 1981
  • Christian Benteke, 1990