01.01. – Die Jenaer Regeln

Ein Turnlehrer aus Jena verfasst Fußballregeln und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung des Fußballsports hierzulande. Ein Denkmal wird ihm dafür erst mit 100 Jahren Verspätung gesetzt.

Von Endreas Müller (120minuten)
Woche vom 1. Januar bis 7. Januar

Der Fußball und das dazugehörige Regelwerk sind vermutlich bei jedem Leser dieser Zeilen fest im Gedächtnis verankert. Manch einer kann mutmaßlich sogar auf den Zentimeter genau rezitieren, wie hoch und breit ein Tor sein darf. Die Regeln des Spiels sind vielen von uns in Fleisch und Blut übergegangen, weil wir uns tagtäglich mit ihnen beschäftigen – sei es, weil wir selbst gegen den Ball treten oder weil wir Fußball in den verschiedensten Dareichungsformen konsumieren.

Das weltweit anerkannte und verinnerlichte Regelwerk ist auch ein Erfolgsgeheimnis des Sports. Das Aufstellen und die Akzeptanz universeller Regeln sind eine wichtige Voraussetzung für regelmäßige Wettkämpfe zwischen verschiedenen Mannschaften. Das mag sich zunächst trivial anhören, aber gäbe es kein einheitliches Regelwerk, würde vermutlich jede Mannschaft, jede Region, jede Fußballnation, den Fußballsport anders interpretieren und spielen.

Die 1848 verfassten Cambridge-Regeln bildeten die Grundlage für das Regelwerk der 1863 ins Leben gerufenen englischen Football Association. Der erste nationale Fußballverband trieb die Entwicklung des Regelwerks voran und ab 1882 übernahm das IFAB, dessen Arbeit wir in einem Longread vorstellen, deren Fortschreibung.

Doch auch im (damaligen) Fußballentwicklungsland Deutschland machte man sich Gedanken zum Regelwerk. Die Jenaer Regeln, die am 1. Januar 1893 veröffentlicht wurden, stellen diesbezüglich einen Meilenstein dar. In den Jenaer Regeln findet sich aus heutiger Sicht wenig Bahnbrechendes. Viele der Dinge, die darin beschrieben werden, lösen beim Fußball-Aficionado der Gegenwart nur ein Achselzucken aus. Die Abmessungen des Feldes werden darin genau beschrieben, Abläufe wie der Anstoß oder der Einwurf werden sehr plastisch erläutert, von Eckstangen ist die Rede und das Spielfeld sollte frei von Bäumen oder Sträuchern sein. Das Regelwerk für ein Spiel mit „20 bis 30 Spielern“ hört sich aus heutiger Sicht ein bisschen nach Bolzplatz an und ist ansonsten wenig spektakulär.

Und genau das macht die Jenaer Regeln so interessant: viele der beschriebenen Prinzipien und Regularien sind dem Leser aus der Jetzt-Zeit sehr vertraut – nur die leicht verquasste Sprache und die plastischen Beschreibungen der Abläufe irritieren. Letzteres war jedoch gewollt. Denn die Regeln sollten auch dem Erlernen des „Fußballspieles ohne Aufnehmen des Balles“ an sich dienen.

Aufgeschrieben hat die Jenaer Regeln der Turnlehrer Hermann Peter. Gespielt wurde im ausgehenden 19. Jahrhundert in Jena auf den Wiesen der Oberaue. Peter hatte sich für das Anlegen der Sportplätze eingesetzt und der Jenaer Universitätssportsverein sowie der FC Carl Zeiss Jena haben an gleicher Stelle noch heute ihre Heimstätte.

Das Sportzentrum Oberaue in Jena, auf dem Hermann Peter Sportplätze anlegen ließ. Bild: indeedous/Wikimedia Commons, via Wikimedia Commons

Kurzum: Peter werden neben den Jenaer Regeln weitere große Verdienste um den Sport in Jena zugesprochen. Dafür sollte ihm schon vor 100 Jahren ein Denkmal gesetzt werden. Doch die Wirren des 1. Weltkriegs kamen dazwischen. Das Denkmal geriet in Vergessenheit.

Ein Sporthistoriker entdeckte die Pläne in einem Archiv und ein Verein sammelte Spenden für die Finanzierung des Denkmals, das im Juli 2016 eingeweiht werden konnte. Auf dem Denkmal werden auch die Jenaer Regeln zitiert:

„Der Spielplatz soll von Bäumen und Sträuchern frei, möglichst eben und mit niedrigem Gras bewachsen sein.“

Weiterlesen:

Wer sich die Jenaer Regeln genauer ansehen möchte, der findet Auszüge im FCC-Wiki.

Geburtstage in der Woche vom 1. bis 7. Januar

  • 01.01.: Mahmoud Dahoud (1996)
  • 02.01.: Julian Baumgartlinger (1988)
  • 03.01.: Pablo Thiam (1974)
  • 04.01.: Toni Kroos (1990)
  • 05.01.: Steffen Baumgart (1972)
  • 06.01.: Jann-Fiete Arp (2000)
  • 07.01.: Miroslav Stevic (1974)

Wer gegen wen?

Wer hat hier gegen wen gespielt? Und in welchem Jahr war das? Eure Antwort könnt ihr z.B. per E-Mail an kalenderquiz@120minuten.net senden. Wir lösen im Laufe der Woche auf.

Die Auflösung von letzter Woche: Gesucht war die Partie Manchester United gegen den Liverpool FC aus dem Jahr 1980. Wir bedanken uns für die zahlreichen Rückmeldungen.

Bildnachweis:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.