28.10. – Die Tragödie von Doha, oder: das Wunder von Doha

Tragödie oder Wunder – das ist oft nur eine Frage der Perspektive. Die Schalker Nicht-Meisterfeier 2001 hat sich fest im Gedächtnis deutscher Fußballfans eingebrannt. Genauso die 180 Sekunden Nachspielzeit im Finale der Champions League 1999. In Doha trug sich am 28. Oktober 1993 eine ähnlich dramatische Geschichte zu.


von Endreas Müller
Woche vom 23. Oktober – 29. Oktober

Tore in letzter Minute sind im Fußball oft das Salz in der Suppe. Sie entscheiden Spiele und Meisterschaften und nötigen Kommentatoren nicht selten eine dieser Phrasen ab, die man als Zuschauer mal verflucht, mal mit zustimmendem Nicken quittiert: Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.

Eine solche spielte sich im Oktober 1993 in Doha ab. Um was kann es im Oktober 1993 in Doha schon gegangen sein? Um nichts Geringeres als die erste WM-Teilnahme Japans. Selbst das kann man als deutschsprachiger Fußball-Afficionado als unzureichende Fallhöhe betrachten, aber die Geschichte ist es wert, erzählt zu werden.

Im Oktober 1993 steht die WM 1994 in den USA vor der Tür und die Qualifikation befindet sich in ihren letzten Zügen. Der asiatische Fußballverband hat zwei Startplätze für das Turnier zu vergeben. Um diese zu ermitteln, hat man ein Sechser-Turnier in Katar angesetzt. Japan, Saudi-Arabien, Nordkorea, Südkorea, Iran und Irak treten gegeneinander an. Zwischen dem 15. und 28. Oktober muss jeder gegen jeden ran und das Tableau hätte nicht enger sein können. Vor dem letzten Spieltag trennt alle Teams, mit Ausnahme von Nordkorea, nur ein Punkt.

Südkorea hat am letzten Spieltag gegen Nordkorea keine Probleme, Saudi-Arabien schlägt den Iran und Japan liegt gegen den Irak 2:1 in Führung. Als bei Südkorea und den Saudis schon abgepfiffen war, spielten die Japaner noch und hätten nur ihren Vorsprung über die Zeit bringen müssen, um das WM-Ticket zu lösen. Es kam anders. Die Irakis erhielten in der Nachspielzeit eine Ecke und das Schicksal nahm seinen Lauf. Der Irak glich Sekunden vor dem Abpfiff aus. Ein ganz und gar nutzloser Treffer – dem Irak reichte er nicht für die Quali und den Japanern entriss er das WM-Ticket. Also ein bisschen wie 2001 im Volksparkstadion – nur andersherum.

Das Spiel gilt in Japan als die „Tragödie von Doha“, der niederländische Trainer der Japaner warf kurz darauf das Handtuch und nur zwei der elf Spieler, die in Doha auf dem Platz standen, sollten 1998 zum ersten WM-Kader Japans gehören.

In Südkorea, wo man von dem Last-Minute-Treffer profitierte, kennt man das Spiel als „Wunder von Doha“. Der Überlieferung nach erhielt die irakische Botschaft in Seoul sogar eine ganze Reihe von Dankesanrufen.

Eine WM im letzten Moment verpassen, tut weh, kann aber vorkommen. Wenn man in der Fußballhistorie einen Monat weiter in den November 1993 springt, kommen in Frankreich schmerzhafte Erinnerungen auf. David Ginola wird man seine unmotivierte Flanke in der Nachspielzeit wohl nie verzeihen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Geburtstage in der Woche vom 23. bis 29. Oktober

  • 23.10.: Emil Forsberg (1991)
  • 24.10.: Ilkay Gündogan (1990)
  • 25.10.: Federico Chiesa (1997)
  • 26.10.: Jefferson Farfán (1984)
  • 27.10.: Nadiem Amiri (1996)
  • 28.10.: Obafemi Martins (1984)
  • 29.10.: Peter Wynhoff (1968)

Wer gegen wen?

Wer hat hier gegen wen gespielt? Und in welchem Jahr war das? Eure Antwort könnt ihr z.B. per E-Mail an kalenderquiz@120minuten.net senden. Wir lösen im Laufe der Woche auf.

Die Auflösung von letzter Woche: Gesucht war die Partie zwischen Kaiserslautern und dem FC Bayern im aus dem Jahr 1973. Entstand 7:4 für die Lauterer. Wir bedanken uns für die zahlreichen Rückmeldungen.

Bildnachweis:

  • Beitragsbild: Screenshot Youtube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.