31.07. – Der (vergessene) Triumph von Montreal

1976 gewinnt die Fußballauswahl der DDR das Olympische Fußballturnier. Ein Achtungserfolg für das Team um Jürgen Croy, Dixie Dörner und Reinhard Häfner.

von Endreas Müller
Woche vom 31. Juli – 6. August

Im Vergleich zu den Erfolgen der BRD nach dem 2. Weltkrieg liest sich die Liste der Errungenschaften der Fußballer der DDR eher bescheiden. Die DDR-Oberen behandelten den Mannschaftssport Fußball immer etwas stiefmütterlich – in Einzelsportarten ließen sich viel einfacher Medaillengewinner heranzüchten. Die Nationalmannschaft der DDR konnte sich nur für eine Fußballweltmeisterschaft qualifizieren. Bei der WM 1974 gelang den Kickern aus der DDR der geschichtsträchtige Sieg gegen den späteren Weltmeister BRD.

Wer dieses Spiel allerdings mit dem größten Erfolg der DDR-Auswahl gleichsetzt, dem entgeht ein wichtiges Detail: am 31. Juli 1976 ging die DDR als Sieger im Finale des Olympischen Fußballturniers in Montreal vom Platz.

Ungarn, UdSSR, Jugoslawien, Ungarn, Ungarn, Polen, DDR, Tschechoslowakei. Die Liste der Sieger beim Olympischen Fußballturnier zwischen 1952 und 1980 liest sich eher wie ein Ausscheid unter Ausschluss des westlichen Auslands. Bis 1980 durften lediglich echte Amateure am Tunier teilnehmen, die Profifußballer Westeuropas waren so von der Teilnahme ausgeschlossen und deren Auswahlmannschaften chancenlos. Die so genannten Staatsamateure aus den Ostblockstaaten nicht. Wobei der Begriff „Amateur“ in diesem Zusammenhang als Euphemismus zu verstehen ist, wenn man einen genaueren Blick auf die Strukturen wirft, beispielsweise in der DDR:

„Jeder große DDR-Fußballclub wurde von einem Kombinat oder einer staatlichen Einrichtung alimentiert. Offiziell brüstete sich die DDR, dass alle Fußballer auf immer und ewig Amateure seien. Um sich vom bösen Westen abzugrenzen, wo der unglückliche Bundesligaspieler nur eine Ware in der Hand von dunklen Geldmännern ist. Eine etwas tollpatschige Lüge, da jedem Fan durchaus klar war, dass die Kicker niemals in der DDR eine ölige Werkbank aus der Nähe sahen bzw. einen Truppenübungsplatz in Frankfurt Oder, wo der Armeeklub Vorwärts stattfand.“

Frank Willmann

Im Gegenzug bedeutete das aber auch, dass die DDR es bei Olympia mit den besten Mannschaften Osteuropas aufnehmen musste, um sich den Titel zu sichern. Im Finale wartete kein geringerer als Polen, WM-Dritter von 1974, auf die Mannschaft von Trainer Georg Buschner. Das Team um Grzegorz Lato und Kazimierz Deyna konnte mit 3:1 bezwungen werden, im Halbfinale hatte die DDR die UdSSR, für die Oleg Blokhin auflief, ausgeschaltet und im Viertelfinale Frankreich, das den 21-jährigen Michel Platini in seinen Reihen hatte. Das Turnier fand also keinesfalls außer Konkurrenz statt und der Stellenwert des Titelgewinns ist nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen

„Der vergessene Triumph“ von Fedor Freytag

Einer unserer ersten Longreads hier bei 120minuten befasste sich genau mit diesem Finale 1976. Autor Fedor Freytag schlug sich in jungen Jahren die Nacht um die Ohren, um das Spiel live am Fernseher mitzuverfolgen – ein persönlicher Text, der den Leser in die Mitte der 70er-Jahre zurückversetzt und anschaulich das Spiel und die damaligen Gegenbenheiten schildert.

Im Werkstatt-Verlag erschienen ist „Montreal Privat. Die unglaubliche Geschichte vom Olympiasieg der DDR-Fußballer.“ Das Buch widmet sich ausführlich dem Olympiasieg der Fußballer – hier findet ihr unsere Rezension.

Geburtstage in der Woche vom 31. Juli bis 6. August

  • 31.07.: Anton Fink (1987)
  • 01.08.: Bastian Schweinsteiger (1984)
  • 02.08.: Stefan Effenberg (1968)
  • 03.08.: Jannik Vestergaard (1992)
  • 04.08.: Antonio Valencia (1985)
  • 05.08.: Salomon Kalou (1985)
  • 06.08.: Roman Weidenfeller (1980)

Wer gegen wen?

Wer hat hier gegen wen gespielt? Und in welchem Jahr war das? Eure Antwort könnt ihr z.B. per E-Mail an kalenderquiz@120minuten.net senden. Wir lösen im Laufe der Woche auf.

Die Auflösung aus der letzten Woche: Am 29.07.2007 traf der Hamburger SV im UI-Cup auf Dacia Chisinau und gewann mit 4:0. Wir bedanken uns für die Rückmeldungen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.