20.03. – Die Jagd nach dem Jules-Rimet-Pokal

Wie ein Hund zum Nationalhelden wurde

von Lennart Birth
Woche: 20.03.2017 – 26.03.2017

Wie wertvoll ist ein WM-Pokal? Von unterschiedlichen Personen erhält man auf diese Frage sicher ganz unterschiedliche Antworten. Die wenig fußball-affinen würden vermutlich den Wert der verarbeiteten Edelmetalle anführen, während eingefleischte Nationalmannschafts-Anhänger auf die immense ideelle Bedeutung verweisen würden.

In einem wären sie sich vermutlich einig: so ein Pokal kann verdammt viel wert sein.
Genau das dachte sich auch der britische Dockarbeiter Edward Betchley, als er am 20. März des WM-Jahres 1966 das Objekt der Begierde kurzerhand aus einer Ausstellung in London entwand.

Ein Duplikat des Rimet-Pokals ist heute im National Football Museum in Manchester zu bewundern

Der Jules-Rimet-Pokal (benannt nach einem FIFA-Präsidenten und Erfinder der Fußball-Weltmeisterschaften) war im Zeitraum von 1930 bis 1970 die Trophäe für den Fußballweltmeister und sollte vor dem anstehenden Turnier im Jahr 1966 in England der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.

1930 war der Pokal eigens für das internationale Turnier geschaffen worden, der kostbare Schatz hatte den zweiten Weltkrieg in einem Schuhkarton des FIFA-Vizepräsidenten Dr. Ottorino Barassi überlebt und somit schon zum damaligen Zeitpunkt eine bewegte Lebensgeschichte hinter sich.
Diese gewann in besagtem WM-Jahr noch einen neuen Höhepunkt, denn der fast vier Kilo schwere vergoldete Pokal aus Sterlingsilber sollte dem Mutterland des Fußballs den Atem rauben und die ganze Sportwelt in einen mittelschweren Aufruhr versetzen.

„Um den Coupe Jules Rimet, die alte Trophäe für den Weltmeister, ranken sich mehr Verschwörungstheorien als ums Kennedy-Attentat.“ – 11Freunde

In der Westminster Central Hall, einer Methodistenkirche in London, war der Rimet-Pokal im Rahmen der Ausstellung „Sport und Briefmarken“ zu bewundern.
Der dreiste Dieb nutzte eine unbemerkte Sekunde und brach den Glaskasten auf, in dem der Coup ausgestellt war. Heute ein unvorstellbares Unterfangen, damals trotz sechs Wachmännern möglich.
15.000 britische Pfund forderte Betchley für die Rückgabe. Eine enorme Summe, die das Preisgeld der späteren englischen Weltmeister um das Fünfzehnfache übertroffen hätte.

Eine historische Briefmarke aus Ungarn zeigt den FIFA-Präsidenten Jules Rimet und den gleichnamigen WM-Pokal

Doch es sollte alles anders kommen, denn Scotland Yard wollte den peinlichen Vorfall so schnell wie möglich aufklären und konnte den Täter prompt bei der Geldübergabe verhaften. Nur eines fehlte – der Pokal, denn der überführte Dieb weigerte sich partout, den Aufenthaltsort des Objektes zu verraten.

Während sich die ausländische Presse auf Kosten des englischen Verbandes und der nationalen Behörden amüsierte, suchte man in England fieberhaft nach dem verschollenen Rimet-Pokal, die Schmach der drohenden Austragung einer Fußballweltmeisterschaft ohne die obligatorische Siegertrophäe wird wohl so manchem Verantwortlichen die ein oder andere unruhige Nacht beschert haben.

Ausgerechnet ein Hund rettete dann die Ehre des Gastgeberlandes. Eine Woche nach dem spektakulären Diebstahl buddelte Mischling Pickles am 27. März auf einem Spaziergang mit seinem Halter den in Zeitungspapier eingewickelten Pokal unter einer Hecke hervor. Das Drama hatte ein Ende, ganz England konnte kollektiv aufatmen.

„I bounded in, whacked it on the desk and said ‚I’ve found the World Cup‘.
The desk guy looked up and said ‚That doesn’t look very world-cuppy to me‘.“
– David Corbett, Besitzer von Pickles im Daily Mirror

„They took me into a room and started asking me questions – suddenly I realised I was suspect number one. But I knew I was in the clear so I let them ask all the questions they wanted.“
– David Corbett, Besitzer von Pickles im Daily Mirror

 

Zum Dank wurden Hund und Herrchen zur Eröffnung der WM eingeladen und Pickles durfte sich an den Resten des Festbankettes gütlich tun.

Für die Sportfunktionäre war der Vierbeiner Retter und Held zugleich, Besitzer David Corbett konnte sich über einen großzügigen Finderlohn und die enorme mediale Aufmerksamkeit freuen.

Die englische Nationalmannschaft ließ sich derweil von dem Trubel nicht beirren und besiegte die Bundesrepublik Deutschland im Finale mit 4:2 nach Verlängerung (das Wembley-Tor bleibt unvergessen). Eine Geschichte, die also ein durchaus glimpfliches Ende für die Gastgeber nahm.

Und der Pokal? Der Coup wurde 1970 dem dreifachen Weltmeister Brasilien dauerhaft übergeben. Hatten die Südamerikaner vier Jahre zuvor noch über den Vorfall in England gespottet, schauten sie alsbald selbst in die Röhre, denn der Jules-Rimet-Pokal verschwand 1983 erneut. Und dieses Mal für immer.

Weiterlesen und Weiterschauen

Geburtstage in der Woche 20.03. bis 26.03.

  • 20.03.: Fernando Torres (1984)
  • 21.03.: Dick Schneider (1948)
  • 22.03.: Dr. Helmut Fleischer (1964)
  • 23.03.: Christoph Göbel (1989)
  • 24.03.: Mame Diouf (1991)
  • 24.03.: Volker Finke (1948)
  • 26.03.: Michael Frontzeck (1964)

Wer gegen wen?

Wer hat hier gegen wen gespielt? Und in welchem Jahr war das? Eure Antwort könnt ihr z.B. per E-Mail an kalenderquiz@120minuten.net senden. Wir lösen im Laufe der Woche auf.

Die Auflösung von letzter Woche: Gesucht war die Partie Uerdingen – Dynamo Dresden aus dem Jahr 1986, wir bedanken uns für die zahlreichen Rückmeldungen.

Bildnachweis:
Ben Sutherland (Flickr), via Creative Commons
Wikipedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.