8.12. – Der umtriebige Herr Calmund

Es war ein schmaler Grat auf dem Reiner Calmund im Herbst 1989 wandelte. Manch einer mag seine Bemühungen um die besten Fußballer der DDR kurz nach der Öffnung der deutsch-deutschen Grenze umtriebig nennen, ein anderer würde sein Gebaren wohl als Wildwestmethoden bezeichnen. Eines ist unbestritten – sie waren erfolgreich.

Am 8. Dezember 1989 am Rande des 20. Spieltags gab Calmund bekannt, dass er den ersten legalen Ost-West-Transfer eintüten würde. Andreas Thom sollte in Kürze von Berlin nach Leverkusen wechseln.

Schon wenige Tage nach dem Mauerfall hatte Calmund den Kontakt mit den DDR-Fußballern gesucht und sich dabei nicht immer ans Protokoll gehalten. Schon Mitte November hatte er einen Mitarbeiter inkognito zum DDR-Länderspiel nach Wien entsandt. Calmunds Späher gab sich als Fotograf aus und nahm schlussendlich sogar auf der Auswechselbank der DDR-Auswahl Platz. In einem ausführlichen Interview erinnert sich Calmund an diese und andere Geschichten aus der Wendezeit und stellt fest: „Vielleicht waren wir ein bisschen forsch.“

Und sonst

  • 8. Dezember 1935: es wird das erste Finale des heutigen DFB-Pokals (damals: Tschammer-Pokal) ausgetragen. Der 1. FC Nürnberg setzt sich gegen Schalke 04 durch.
  • 1993 zelebriert Werder Bremen ein weiteres kleines Europapokal-Wunder. Gegen Anderlecht liegt man zur Halbzeit 0:3 zurück. In den zweiten 45 Minuten verwandelt Otto Rehhagels Team den Rückstand in einen 5:3-Sieg.
  • 2005 wurde Norbert Meier am 8. Dezember als Trainer des MSV Duisburg entlassen. Auslöser war die so genannte Kopfstoß-Affäre.

Geburtstage

  • Geoff Hurst, 1941
  • Les Ferdinand, 1966
  • Jürgen Luginger, 1967
  • Bernd Hollerbach, 1969
  • Halil und Hamit Altintop, 1982
  • Maximilian Eggestein, 1996

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.