4.12. – Trauer in Brasilien

Am 4. Dezember 2011 trauert Brasilien und der Anhang von Corinthians São Paulo ganz besonders. Sócrates, die prägende Figur des Vereins in den später 70er- und frühen 80er-Jahren war gestorben. Seine Jahre bei den Corinthians waren nicht nur sportlich erfolgreich, er prägte auch eine ganz andere, grunddemokratische Art der Vereinsführung. Die „Democracia Corinthiana“ ermöglichte allen Vereinsangestellten weitreichende Mitbestimmung – eine Quasi-Utopie in Brasilien, wo bis Mitte der 80er eine Militärdiktatur das Sagen hatte.

Neben seinem gesellschaftlichen Engagement und seinem Spielstil fiel Sócrates auch durch seinen, für einen Profisportler ungewöhnlichen, Lebenswandel auf. Und dennoch war er es, der Brasilien bei der WM 1982 als Kapitän auf den Platz führte. Trotz des frühen Ausscheidens der Seleção wird das Team noch heute für seine Art Fußball zu spielen gefeiert. Spielverlagerung hat ihm 2011 ein längeres Porträt gewidmet. Alois Gstöttner führte mit Sócrates 2009 ein ausführliches Interview, über seine Bedeutung für Brasilien und den brasilianischen Fußball und 120minuten beleuchtet Sócrates‘ Engagement in einem Longread.

Und sonst

  • Am 4. Dezember 2014 wird bekannt gegeben, dass in der Bundesliga ab der Saison 15/16 Torlinientechnik zum Einsatz kommt.
  • Der DFB gibt die Gründung einer Futsal-Nationalmannschaft am 4. Dezember 2015 bekannt.

Geburtstage

  • Franz Brungs, 1936
  • Jean-Marie Pfaff, 1953
  • Ulf Kirsten, 1965

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.