1.12. – Gol del Aguanis

Es gibt Tore, die sind einfach formvollendet. Einen Treffer, der zweifelsohne in diese Kategorie gehört, erzielte Raúl am 1. Dezember 1998.

Clarence Seedorf schlägt einen zentimetergenauen 60m-Diagonalpass. Auf diese Vorarbeit lässt Raúl exakt fünf Ballkontakte folgen. Gerade so viel wie nötig, um den Ball in vollem Lauf anzunehmen, zwei Verteidiger und den Torhüter aussteigen zu lassen und am Ende unbedrängt einzuschieben. Er entschied mit dem Tor in der 83. Minute das Weltpokalfinale gegen Vasco da Gama und unterstrich damit, damals noch mit zarten 21 Jahren, seine Rolle als Schlüsselspieler bei Real Madrid.

Das Tor zählt zu den bekanntesten Raúls und ist in Spanien als „Gol del Aguanis“ geläufig. Die Bezeichnung lässt sich nicht direkt übersetzen und stammt aus Raùls Zeit im Nachwuchsfußball. „Aguanis“ beschreibt den von Seedorf und Raúl ausgeführten Spielzug. Der Stürmer sprintet intuitiv Richtung Tor und ebenso intuitiv schlägt der Mittelfeldspieler den langen Pass.

Und sonst

  •  Am 1. Dezember 1989 verkündet der DFB, wer Nachfolger von Teamchef Franz Beckenbauer bei der DFB-Auswahl wird: Berti Vogts übernimmt den Trainerposten nach der WM 1990.
  • Am 1. Dezember 2001 läuft Davor Šuker das erste Mal für 1860 München in der Bundesliga auf. Er wird insgesamt nur 25 Spiele für die Münchner bestreiten.

Geburtstage

  • Tasso Wild, 1940
  • Karl-Heinz (Charly) Körbel, 1954
  • Klaus Thomforde, 1962
  • Salvatore „Totò“ Schillaci, 1964

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.